diese Funktion ist untersagt!
logo

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Falkner aus Leidenschaft

„Falkner der Herzen“

wird er nicht nur genannt – der Name ist auch Programm und Berufung:

Er ist Falkner aus Leidenschaft und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Achim Häfner war Handwerker, bis ihn eine Krankheit abrupt ausbremste. An ein weiteres Ausführen seines Berufes war nicht mehr zu denken. Während seiner Genesung waren es die Vögel, die ihm wieder Mut schenkten und auf die Füße halfen. Die Falknerei war schon lange eine Leidenschaft, bis sich schließlich die Chance ergab, daraus eine Profession zu machen.

Der größte Unterschied zwischen der Beizjagd oder den Flugshows, welche man unter der „klassischen“ Falknerei kennt, ist, dass man bei uns einem Greifvogel so nah wie noch nie zuvor sein kann. Unsere Tiere sind reine Therapievögel. Die kann man streicheln, kuscheln, küssen und liebhaben. Wir fahren durch ganz Deutschland und besuchen Einrichtungen. Wir begleiten Menschen in palliativen Stationen und Hospizen ehrenamtlich. Unser Ziel ist es den Menschen die Tiere nahe zu bringen, ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, sie aus ihrem Alltag raus zu holen, sie zu entschleunigen, einfach mal inne zu halten und den Moment zu genießen.

Was muss man sich nun aber genau darunter vorstellen? Wir haben alle Tiere im Alter von 3-5 Tagen per Hand mit ganz viel Liebe und Herzblut großgezogen. Bereits als Jungtiere trainieren wir sie auf den Besuch unterschiedlicher Einrichtungen und den Umgang mit kranken Menschen. Wir möchten gerne versuchen den Ablauf in einer Einrichtung zu schildern, wobei man das Gefühl, was einem die Menschen dort vermitteln kaum beschreiben kann.

Wenn wir eine Einrichtung besuchen, sind meist 7 bis 10 Vögel mit dabei. Wir stellen diese dann vor und erzählen viel Wissenswertes und beantworten natürlich auch gerne Fragen. Anschließend bekommen die Bewohner/Gäste den Vogel dann selbst auf einem Handschuh auf die Hand oder auf den Schoß gesetzt und dürfen die Tiere streicheln und kuscheln. Die Reaktionen sind sehr vielseitig, aber immer durchweg positiv. Es ist toll den Menschen so eine Freude machen zu können. Selbst Demenzkranke erinnern sich oft noch Monate später an das Erlebnis, Spastiker werden in kürzester Zeit völlig entkrampft, Autisten werden ganz ruhig und kehren in sich. Die Wirkung der Tiere ist unbeschreiblich.

Wir besuchen Einrichtungen, wie z.B.:

  • Altenheime
  • Behinderteneinrichtungen
  • Wohngruppen für Demenzerkrankte
  • Hospize
  • Paliative Stationen
  • Kinderhospize
  • Kindergärten
  • Integrative Schulen
  • Grundschulen

Kooperationspartner:

Arbeit, die uns am Herzen liegt